Tarifkommission der Gewerkschaft NGG beschließt Forderung von plus 4,5 Prozent mehr Entgelt für die Tarifrunde 2021

Tarifrunde 2021 in der Mineralbrunnen- und Erfrischungsgetränkeindustrie Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Stuttgart, 9. Dezember 2020 - Die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest hat am Dienstag, 8. November 2020 über die aktuelle Tarifrunde für die rund 3.500 Beschäftigten der Mineralbrunnen- und Erfrischungsgetränkeindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland beraten.  

Die Tarifkommission hat die folgende Forderung aufgestellt: „Wir fordern eine angemessene und wertschätzende Erhöhung der Entgelte um 4,5 Prozent sowie der Ausbildungsvergütungen um 75 Euro in einem Anschlusstarifvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten.“, berichtet Uwe Hildebrandt, Verhandlungsführer und NGG-Landesbezirksvorsitzender.  

„Die Beschäftigten haben in den vergangenen Monaten bedingt durch die Corona-Pandemie unter deutlich erschwerten Arbeitsbedingungen gearbeitet. Sie haben dafür gesorgt, dass die Regale im Handel jederzeit voll waren. Sie haben eine Wertschätzung ihrer guten Arbeit verdient.“, so Hildebrandt.  

Die Entgelttarifverträge wurden fristgerecht zum 31. Dezember 2020 gekündigt.  

Unter das Tarifgebiet fallen u. a. die Betriebe: Fachinger Mineralbrunnen, Fachingen / Fontana, Frankfurt / Gerolsteiner, Gerolstein / Hassia Mineralquellen, Bad Vilbel / Kirkeler Erfrischungsgetränke, Kirkel / Oberselters, Bad Camberg / Pepsico Deutschland, Rodgau / Pfälzer Erfrischungsgetränke, Wörth / Rapps-Kelterei, Karben / Selters-Mineralquelle, Löhnberg und Sinzinger Mineralbrunnen, Sinzig.