Getreide Gewerkschaft NGG fordert fünf Prozent mehr Geld für die Beschäftigten in der Brot- und Backwarenindustrie Hessen

08. Dezember 2020

Stuttgart, 8. Dezember 2020 - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent. Dies hat die NGG-Tarifkommission bei ihrer Sitzung in Steinbach am 7. Dezember 2020 beschlossen. Damit ist die Tarifrunde 2021 für die rund 2.000 Beschäftigten in der Brot- und Backwarenindustrie in Hessen eingeläutet. 

„Wir fordern im Einzelnen eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um fünf Prozent in einem Anschlusstarifvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten.“, so Uwe Hildebrandt, Verhandlungsführer und Landesbezirksvorsitzender des Landesbezirks Südwest. 

Für die Auszubildenden fordert die Tarifkommission eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 60 Euro sowie eine tarifliche Regelung zur unbefristeten Übernahme der Auszubildenden im erlernten Beruf. 

Der Lohn- und Gehaltstarifvertrag wird fristgerecht zum 31. Januar 2021 gekündigt. Damit startet die Tarifrunde 2021 nur drei Monate nach dem letzten Tarifabschluss vom 11. September 2020. In der Tarifrunde 2020 erhielten die Beschäftigten eine Erhöhung von 2,3 % rückwirkend zum 1. August 2020.  

Unter das Tarifgebiet fallen insbesondere die Glockenbrot-Bäckerei in Frankfurt, Erlenbacher Backwaren in Groß-Gerau sowie Lieken/Logi-K in Gernsheim.