Warnstreiks zeigen Wirkung – Löhne und Gehälter steigen ab 1. September 2020 um 2,3 Prozent in der Brot- und Backwarenindustrie Baden-Württemberg / Saarland

Stuttgart, 27. August 2020 - Bei der zweiten Tarifverhandlung in der Lohn- und Gehaltstarifrunde der Brotindustrie Baden-Württemberg am Mittwoch, 26. August 2020 in Karlsruhe konnte am Abend ein Tarifergebnis erzielt werden. Die rund 1.500 Beschäftigten der Lieken- und Bäckerbub (EDEKA)-Betriebe in Baden-Württemberg und im Saarland erhalten ab 1. September 2020 2,3 Prozent mehr Geld.

„Die zweite Warnstreikwelle am Dienstag, bei der in den Betrieben jeweils rund fünf Stunden die Produktion komplett stillstand, hat die Arbeitgeberseite nicht kalt gelassen.“, betont Hakan Ulucay, Landesbezirkssekretär der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). „Nach diesem deutlichen Signal der Beschäftigten konnte in schwierigen Verhandlungen, die teilweise kurz vor dem Abbruch standen, doch noch ein gutes Ergebnis erzielt werden.

Das Tarifergebnis im Einzelnen:
o          Die Löhne und Gehälter steigen zum 1. September 2020 um 2,3 Prozent.
o          Die Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls zum 1. September 2020 um 2,3 Prozent.
o          Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten und kann frühestens zum 28. Februar 2021 gekündigt werden.

„Die Beschäftigten haben in den vergangenen Monaten mit Überstunden und Sonderschichten dafür gesorgt, dass die Regale im Einzelhandel jederzeit voll waren. Sie haben eine Wertschät-zung ihrer Arbeit durch diese deutliche Tarifsteigerung mehr als verdient.“, erklärt Ulucay.

Unter das Tarifgebiet fallen insbesondere:
o          Lieken in Bietigheim-Bissingen und Crailsheim
o          Bäckerbub (EDEKA) in Mannheim, Neuenburg am Rhein und Reutlingen in Baden-Württemberg
o          Bäckerbub (EDEKA) in Bexbach im Saarland