Fleischwaren Beschäftigte im Fleischerhandwerk erhalten ab Januar mehr Geld

Pünktlich zum Jahreswechsel erhalten die Beschäftigten im Fleischerhandwerk in Rheinland-Rheinhessen rund 50 € mehr pro Monat.

Koblenz , 17. Dezember 2020 - Die Fleischerinnen und Fleischer, Verkäuferinnen und Verkäufer in den Metzgereien im Land erhalten zum 1. Januar 2021 eine Steigerung ihrer Löhne und Gehälter um jeweils rund 50 €. Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres zum 01. August 2021 steigen die Ausbildungsvergütungen in allen Ausbildungsjahren ebenfalls um 50 €.

Auf dieses Ergebnis hat sich die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest in sehr konstruktiven Verhandlungen mit dem Landesinnungsverband für das Fleischerhandwerk Rheinland-Rheinhessen in der Tarifrunde 2021 einigen können. Dabei wurde festgelegt, die Stundenlöhne in allen Tarifgruppen um 30 Cent zu erhöhen. Für eine Vollzeitarbeitskraft bedeutet dies 50,70 € mehr pro Monat. In der Ecklohngruppe beträgt die Steigerung 2,02 Prozent, in der niedrigsten Lohngruppe 3,18 %.

Volker Daiss, Geschäftsführer der NGG-Region Mittelrhein in Koblenz und Verhandlungsführer betont: „Die Beschäftigten im Fleischerhandwerk arbeiten aufgrund der Corona-Pandemie aktuell unter deutlich erschwerten Bedingungen. Als systemrelevante Branche hatten die Metzgereien durchgehend geöffnet und die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln mit sichergestellt. Daher ist es gut, dass wir mit diesem Tarifergebnis eine Tarifsteigerung für die Beschäftigten im Fleischerhandwerk erzielen konnten. Die Beschäftigten haben eine Wertschätzung ihrer guten Arbeit verdient.“

Der neue Lohn- und Gehaltstarifvertrag hat eine Laufzeit von 12 Monaten und kann frühestens zum 31.12.2021 gekündigt werden.