Forderung aufgestellt: Plus 6,2 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten in der Brot- und Backwarenindustrie Baden-Württemberg

Stuttgart, 20. Januar 2020 - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,2 Prozent. Dies hat die NGG-Tarifkommission bei ihrer Sitzung in Stuttgart am 15. Januar 2020 beschlossen. Damit ist die Tarifrunde 2020 für die rund 1.500 Beschäftigten in der Brot- und Backwarenindustrie in Baden-Württemberg eingeläutet.  

„Wir fordern im Einzelnen eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,2 Prozent in einem Anschlusstarifvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten sowie eine Funktionszulage für Ofenführer*innen und Anlageführer*innen von zehn Prozent.“, so Hakan Ulucay, NGG-Landesbezirkssekretär. 

Für die Auszubildenden fordert die Tarifkommission eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 100 Euro sowie eine tarifliche Regelung zur unbefristeten Übernahme der Auszubildenden im erlernten Beruf. „Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen. Eine Übernahmeregelung gibt den jungen Menschen mehr Sicherheit und Perspektiven zur Lebensplanung.“, so Ulucay. „Dies ist angesichts des Fachkräftebedarfs in der Branche dringend erforderlich.“ 

Der Lohn- und Gehaltstarifvertrag wird fristgerecht zum 29. Februar 2020 gekündigt. 

Unter das Tarifgebiet fallen insbesondere:

  • Lieken in Bietigheim-Bissingen und Crailsheim
  • Bäckerbub in Mannheim, Neuenburg am Rhein und Reutlingen