Gewerkschaft NGG fordert plus 6 Prozent mehr Lohn und Gehalt für die Beschäftigten im Bäckerhandwerk Baden-Württemberg

Stuttgart, 29. Mai 2019 - Die Tarifrunde 2019 für die rund 38.000 Beschäftigten im Bäckerhandwerk Baden-Württemberg ist eingeläutet. Die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest hat bei ihrer heutigen Sitzung in Stuttgart über die aktuelle Tarifrunde beraten und die Forderung aufgestellt.

„Wir fordern eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6 Prozent in einem Anschlusstarifvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten“, teilt Uwe Hildebrandt, NGG-Landesbezirksvorsitzender und NGG-Verhandlungsführer mit.

„Gerade eine Branche, die kaum mehr Auszubildende findet und die einen massiven Fachkräftebedarf in Verkauf und Produktion aufweist, muss für gerechte Löhne und tariflich abgesicherte Arbeitsbedingungen sorgen“, betont Hildebrandt.

„Daher möchten wir mit der Bäckerinnung auch Gespräche über manteltarifvertragliche Leistungen aufnehmen“, erklärt Hildebrandt, der darauf hinweist, dass der Manteltarifvertrag vor über 20 Jahren von Arbeitgeberseite gekündigt wurde. Seither gibt es keinerlei tarifvertragliche Regelungen bezüglich Urlaubstagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Zuschlägen etc. „Um die Attraktivität der Branche zu steigern und den Beschäftigten Sicherheit und Wertschätzung entgegenzubringen, ist ein neuer Manteltarifvertrag ein wichtiger Schritt“, so Hildebrandt. „Faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen sind für die Attraktivität der Branche äußerst wichtig, so wird das Bäckerhandwerk für Fachkräfte interessant.“