Tarifabschluss für die Süßwarenindustrie in Hessen - Entgelte steigen um 5,6 Prozent in zwei Stufen

Stuttgart, 13. Juni 2019 - Die rund 5.000 Beschäftigten der Süßwarenindustrie in Hessen können sich über eine Tariferhöhung freuen. So steigen die Entgelte in zwei Stufen um insgesamt 5,6 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich überproportional.

Das Tarifergebnis beinhaltet im Einzelnen:

  • Die Entgelte steigen rückwirkend zum 1. Mai 2019 um 3 Prozent. 
  • In einer zweiten Stufe steigen die Entgelte zum 1. Mai 2020 um weitere 2,6 Prozent.
  • Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zum 1. Mai 2019 um 50 Euro in allen Ausbildungsjahren, das sind Steigerungen zwischen 4,6 und 6 Prozent.
  • Ab 1. Mai 2020 erhöhen sich die Ausbildungsvergütungen um weitere 40 Euro, zwischen 3,5 bis 4,6 Prozent.
  • Der Tarifvertrag kann frühestens zum 31. Mai 2021 gekündigt werden.

Auf dieses Ergebnis hat sich die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest mit dem Arbeitgeberverband Ernährung Genuss am 13. Juni 2019 in Niedernhausen einigen können.

Hakan Ulucay, NGG-Landesbezirkssekretär betont: „Mit diesem Tarifergebnis konnten wir ein gutes Ergebnis für die Beschäftigten der Süßwarenindustrie erreichen.“

Unter das Tarifgebiet fallen u. a. die Betriebe: Ferrero (Stadtallendorf und Frankfurt), Unilever Deutschland GmbH Langnese Iglo / Verkauf (Heppenheim), Intersnack Knabbergebäck in Alsbach-Hähnlein (Bad Vilbel und Niestetal), Helmut Löser (Taunusstein), Rüdesh-Confiserie-Pralinen (Rüdesheim)