Tarifabschluss im Gesamtvolumen von 6,1 Prozent für die Beschäftigten der Betriebe in der Mineralbrunnen- und Erfrischungsgetränkeindustrie erzielt

Stuttgart, 8. Februar 2019 - Am gestrigen Donnerstagabend, 7. Februar 2019 konnte nach schwierigen Verhandlungen zwischen dem Arbeitgeberverband Ernährung Genuss und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest beim zweiten Verhandlungstermin eine Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die rund 3.500 Beschäftigten in der Mineralbrunnen- und Erfrischungsgetränkeindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland erzielt werden.

Das Tarifergebnis im Gesamtvolumen von 6,1 Prozent beinhaltet im Einzelnen:

  • Die Entgelte steigen rückwirkend zum 1. Januar 2019 um 3,3 Prozent.
  • Die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich überproportional um 3,3 Prozent und zusätzlich 50 Euro.
  • Im Mai 2019 gibt es eine Erholungsbeihilfe von 150 Euro netto.
  • In der zweiten Stufe steigen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um weitere 2,6 Prozent zum 1. Februar 2020.
  • Die Laufzeit des Tarifabschlusses beträgt 24 Monate. Die Tarifverträge können somit frühestens zum 31. Dezember 2020 gekündigt werden.

„Mit diesem Tarifabschluss ist es gelungen, die Beschäftigten an den guten Branchenergebnissen der Mineralbrunnenindustrie partizipieren zu lassen“, zeigt sich Uwe Hildebrandt, NGG-Landesbezirksvorsitzender und zugleich Verhandlungsführer der NGG-Tarifkommission mit dem Tarifergebnis zufrieden. „Dieses Ergebnis konnte nur durch die zahlreichen Aktionen und eine sehr erfolgreiche Unterschriftenaktion im Vorfeld des zweiten Verhandlungstermins erzielt werden.“

Unter das Tarifgebiet fallen u. a. die Betriebe: Fachinger Mineralbrunnen, Fachingen / Fontana, Frankfurt / Gerolsteiner, Gerolstein / Hassia Mineralquellen, Bad Vilbel / Kirkeler Erfrischungsgetränke, Kirkel / Oberselters,  Bad Camberg / Pepsico Deutschland, Rodgau / Pfälzer Erfrischungsgetränke, Wörth / Rapps-Kelterei, Karben / Selters-Mineralquelle, Löhnberg und Sinzinger Mineralbrunnen, Sinzig.