Tarifabschluss erzielt! Ab dem 1. September 2019 ein Plus von 2,5 % und ab dem 1. März 2020 eine weitere Entgeltsteigerung von 2,3 % für die Beschäftigten im Fleischerhandwerk Hessen

Frankfurt, 21. August 2019 - Die Fleischerinnen und Fleischer, Verkäuferinnen und Verkäufer sowie weitere Beschäftigten des Fleischerhandwerks Hessens können sich zum 1. September 2019 über eine Lohn- und Gehaltssteigerung um 2,5 Prozent und zum 1. März 2020 um eine weitere Steigerung um 2,3 Prozent freuen. Für die Auszubildenden im ersten und zweiten Ausbildungsjahr erhöhen sich die Vergütungen um jeweils 70 € (auf 650 € bzw. auf 750 €); für Auszubildende im dritten Ausbildungsjahr um 30 € auf 850 €.

Zudem wird es vorab eine Erhöhung der Einstiegsentgelte für Gesellen- und Facharbeiter*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung um 80 €; für kaufmännische Angestellte um 90 € geben. Die schlechter bezahlte Tarifgruppe K1 wird komplett gestrichen.

Auf dieses Ergebnis hat sich die Tarifkommission der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Landesbezirk Südwest mit dem Fleischerverband Hessen in der laufenden Tarifrunde 2019 am zweiten Verhandlungstag einigen können.

Peter-M. Cox, stellvertretender NGG-Landesbezirksvorsitzender und Verhandlungsführer betont: „Mit diesem Tarifergebnis konnten wir ein gutes Ergebnis für die Beschäftigten im Fleischerhandwerk erzielen.“

Der neue Lohn- und Gehaltstarifvertrag kann frühestens zum 31. Januar 2021 gekündigt werden.

Hintergrund: Im Fleischerhandwerk Hessen arbeiten 3.086 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (31.12.2018: Bundesagentur für Arbeit). Die Branche hat in den vergangenen 10 Jahren einen fortlaufenden Beschäftigungsrückgang von 16,8 % verzeichnet (01.06.2019: Hessisches Statistisches Landesamt).