Weihnachtsgeld kommt nicht vom Weihnachtsmann! Anspruch besteht für alle Beschäftigten im Gastgewerbe.

Stuttgart, 25. November 2019 - Das Weihnachtsgeld für die Köchinnen und Köche, Hotelfachleute, Restaurantfachleute und Gastro-Beschäftigten in Baden-Württemberg kommt nicht vom Weihnachtsmann. Der Anspruch ist im Manteltarifvertrag für das Hotel- und Gaststättengewerbe festgeschrieben. Dieser ist allgemeinverbindlich und gilt daher für alle Beschäftigten im Gastgewerbe. 

Alexander Münchow, NGG-Landesbezirkssekretär erläutert, dass alle Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe, die am 1. November 2019 eine ununterbrochene Betriebszugehörigkeit von 10 Monaten aufweisen können, einen Anspruch auf eine Jahressondervergütung von 630 Euro haben bzw. von 750 Euro, wenn Sie länger als zwei Jahre im Betrieb beschäftigt sind. Teilzeitkräfte erhalten diese anteilig. „Diese Weihnachtsgratifikation ist im Manteltarifvertrag festgeschrieben! Alle Beschäftigten im Gastgewerbe im Land haben einen Anspruch hierauf.“ erklärt Münchow. „Keine Bescherung trotz Anspruch!“ sollte es daher in Baden-Württemberg nicht geben.  

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ermuntert alle Beschäftigten im Hotel- und Gaststättengewerbe, ihre Lohn- und Gehaltsabrechnung vom November dieses Jahres genau zu überprüfen und bei Bedarf bestehende Ansprüche zeitnah durchzusetzen. NGG-Mitglieder können sich hierzu an ihre zuständige NGG-Region in Stuttgart, Heilbronn, Ulm, Mannheim, Karlsruhe, Freiburg oder Singen wenden, die sie bei der Durchsetzung der Ansprüche unterstützt.