Neuer Tarifvertrag für das saarländische Hotel- und Gaststättengewerbe abgeschlossen

Saarbrücken, den 7. September 2018 - Die diesjährigen Tarifverhandlungen für die fast 20.000 Beschäftigten im saarländischen Hotel- und Gaststättengewerbe sind heute in der zweiten Runde zum Abschluss gebracht worden. Beide Seiten betonten die konstruktive Verhandlungsatmosphäre. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit vom 1. Juli 2018 bis 31. Dezember 2020.

Während der Laufzeit erfolgen drei Entgelterhöhungen. Die erste tritt bereits zum 1. Oktober 2018 in Kraft, die zweite zum 1. Januar 2019 und die dritte zum 1. Januar 2020.

Beiden Seiten war es wichtig, die Attraktivität der Branche und der Ausbildung deutlich zu steigern. Die durchschnittliche Entgelterhöhung über die Laufzeit und alle Gruppen beträgt 7,37 % und ist nach Entgeltgruppen differenziert. Die Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls in drei Stufen auf 1.000 € im dritten Lehrjahr.

DEHOGA und NGG wollen sich gemeinsam dafür einsetzen, dass die Arbeit der Beschäftigten und Betriebe wertgeschätzt wird. 
 
Mark Baumeister, Gewerkschaft NGG-Region Saar: „Der neue Tarifvertrag wertet die Branche deutlich auf. Eine Ausbildung und die Arbeit als Fachkraft lohnen sich, mit den beschlossenen Erhöhungen brauchen wir uns im bundesweiten Vergleich nicht verstecken, im Gegenteil. Nun gilt es darum, den neuen Tarifvertrag für unsere Mitglieder durchzusetzen.“
 
Jan Willem Fluit, Verhandlungsführer für den DEHOGA Saarland e.V. ergänzt: „Wir haben durch die Verhandlungen den Weg zurück gefunden zu einer guten Zusammenarbeit mit NGG. Dieser Abschluss liegt im Bundestrend, er bietet unseren Betrieben Planungssicherheit.“