Nestlé Wagner: Protestgrillen gegen Job-Kahlschlag in Deutschland und überzogene Renditeerwartung

Saarbrücken, 7. August 2018 - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Region Saar, führt am kommenden Samstag, 11. August 2018, eine Protestveranstaltung gegen den von Nestlé in Deutschland und Europa angekündigten Personalabbau durch. Uwe Hildebrandt, Landesbezirksvorsitzender der NGG- Südwest und Verhandlungsführer für die Nestlé-Betriebe in Hessen, Rheinland- Pfalz, Baden-Württemberg und dem Saarland, nimmt an der Veranstaltung teil.

Hintergrund: Nestlé hat unlängst angekündigt, die Standorte in Ludwigsburg und Weiding zu schließen. Das Produktionswerk in Mainz wurde Ende 2017 geschlossen, an den deutschen Maggi-Standorten sind bis zu 100 Arbeitsplätze bedroht, zusätzlich sollen die Beschäftigten massive Entgelteinbußen hinnehmen. Hintergrund der „neuen Unternehmenspolitik“ ist eine überzogene Renditeerwartung von 18,5 %, die Hedgefonds- Manager Daniel Loeb, Chef von Third Point, seit seinem Einstieg bei Nestlé in 2017 ausgelobt hat.
 
Mark Baumeister, Geschäftsführer der NGG-Region Saar: „Wer mit Lebensmitteln Renditen von 18,5 % erwirtschaften will und dafür Existenzen und Arbeitsplätze vernichtet, handelt unmoralisch. Dem stellen wir uns entgegen. Denn jedes Werk kann das nächste sein. Wenn wir bei Nestlé Wagner nicht unlängst gestreikt hätten, hätten wir unser gutes Tarifergebnis nicht erreicht. Nach uns kam kein Tarifergebnis mehr zu Stande.
Wir lassen uns nicht spalten. Wer eine Belegschaft angreift, greift alle an. Dass eine Heuschrecke die Unternehmenspolitik bei Nestlé bestimmt, ist unfassbar. Deswegen setzen wir bei Wagner am Samstag ein Zeichen: Mensch statt Marge lautet die Devise! Die Renditeerwartung werden wir dementsprechend grillen.“
 
Die Protestveranstaltung findet am Samstag, dem 11. August 2018 im Außenbereich der Mehrzweckhalle in Primstal statt. Der Beginn ist für 15:45 Uhr vorgesehen, im Anschluss an die Betriebsversammlung der Nestlé Wagner GmbH.