Bäckerhaus Ecker: Tarifkonflikt beigelegt

Saarbrücken, 12 März 2018 - Das saarländische Traditionsunternehmen Bäckerhaus Ecker, das seit einigen Jahren zur Edeka-Südwest-Tochter K&U gehört, verbessert die Arbeits- und Einkommensbedingungen für die Beschäftigten deutlich.

Die Tarifvertragsparteien vereinbarten in einer konstruktiven Tarifverhandlung am Freitag, den 09. März 2018, eine neuen Entgelttarifvertrag für die rund 500 Beschäftigten im Verkaufsgebiet Saarland. So steigen die Entgelte ab dem 01.07.2018 um tabellenwirksame 4,0 % bei einer Laufzeit von 16 Monaten. Der aktuelle Entgelttarifvertrag hat eine Laufzeit bis zum 30.06.2018.

Im August dieses Jahres treffen sich die Tarifvertragsparteien erneut, um über eine schrittweise Überführung der manteltarifvertraglichen Bedingungen zu verhandeln. Der Tarifkonflikt konnte somit beigelegt werden.

Mark Baumeister, Geschäftsführer der NGG im Saarland: „Das Bäckerhaus Ecker ist der einzige saarländische Filialbäcker, welcher über eine Tarifbindung und eine funktionierende Mitbestimmung durch Betriebsräte verfügt. Durch die vereinbarte Entgelterhöhung wird der Betrieb für Beschäftigte noch attraktiver und die Kunden sollten wissen, dass nicht nur die Produkte hochwertig, sondern auch die Arbeitsbedingungen im Branchenvergleich im Saarland besser sind als anderswo, bei den Einkommen liegt das Bäckerhaus Ecker im Saarland nun an der Spitze. Jetzt gilt es den Verbrauchern klar zu machen, dass billig nicht gleich gut ist. Wir hoffen, dass diese Investition in gute Arbeit auch honoriert wird.“