Ein dickes Plus für Arbeitnehmer und Auszubildende in der Süßwarenindustrie Rheinland-Pfalz

Koblenz, 11. September 2017 - 5,0% mehr Einkommen und 100 Euro mehr im Monat für Auszubildende aller Stufen, sowie der Einstieg in eine Überarbeitung der Ortsklassen waren das Ergebnis der Entgelttarifrunde am 11.09. 2017 für die Beschäftigten in der Süßwarenindustrie Rheinland-Pfalz. Die mehr als dreitausend Beschäftigten erhalten somit deutlich mehr Einkommen in zwei Stufen. 2,5% zum 01. September 2017 und weitere 2,5% zum 01. August 2018.

Noch deutlicher fiel das Verhandlungsergebnis das die Gewerkschaft NGG erreicht hat, bei den Auszubildenden aus. Alle Ausbildungsjahrgänge erhalten rückwirkend zum 01. September 2017 Euro 100 monatlich mehr und zum 01. August 2018 weitere 2,5%.

„In der Süßwarenindustrie zeigt sich der Nachwuchsmangel für qualifizierte Berufe deutlich“ so Roland Henn, Geschäftsführer und Verhandlungsführer der NGG Mittelrhein, „daher konnten wir unsere Forderung vollständig umsetzen“.

Weiterhin wurde eine Reform der veralteten Ortsklassen vereinbart, die während der Laufzeit des Tarifvertrages erfolgen wird.

In der Süßwarenindustrie Rheinland-Pfalz sind beispielhaft Betriebe wie Griesson de Beukelar in Polch, Haribo Grafschaft, Continental Bakeries in Koblenz und Bassenheim oder Intersnack Petersau vertreten.